Landkreis Saarlouis

Das regionale Netzwerk Saarlouis ist eine freiwillige Arbeitsgemeinschaft von Lehrkräften aller Schulformen, Vertreter*innen der regionalen Wirtschaft und Bildungsakteuren am Übergang Schule-Beruf. Er steht grundsätzlich allen Interessierten zur Mitarbeit offen. Zweimal jährlich treffen sich die Teilnehmer*innen in den Schulen und Betrieben des Landkreises Saarlouis zum Netzwerken vor Ort oder digital.

Dieser Arbeitskreis ist seit 2010 bis heute aktiv und führt seither regelmäßige Treffen durch. An folgenden Veranstaltungsorten haben wir bisher getagt:

  • VSE AG,
  • Dillinger Hüttenwerke
  • LAKAL
  • RESA Systems GmbH
  • Verbundschule Lebach
  • Martin-Luther-King-Schule
  • Schülerforschungszentrum Saarlouis
  • TGSBBZ
  • Startbahn 25
  • KBBZ Saarlouis
  • Ford Werke

Unsere Termine zu den Frühjahrs- und Herbsttreffen finden Sie hier

Schulvorsitz

Matthias Simmer
Kaufmännisches Berufsbildungszentrum Saarlouis

Kontakt: matthias.simmerthou-shalt-not-spamkbbzsaarlouis.org

Unternehmensvorsitz

Alexandra Schwarz
Verbundausbildung Untere Saar

Kontakt: alexandra.schwarzthou-shalt-not-spamvausnet.de

 

Herbsttermin

Regionales Treffen Saarlouis

19.10.2022
- Programm

SCHULEWIRTSCHAFT zu Gast bei der High-Tech-Alugießerei NEMAK

Dillingen, 19.10.2022. Das regionale Netzwerk im Landkreis Saarlouis lädt zum ersten Herbsttreffen des Jahres ein. Gastgeber ist der Ausbildungsbetrieb NEMAK, der sich am Standort Dillingen auf die Entwicklung und Produktion von Motorblöcken spezialisiert hat. Von den Produktionshallen können sich die rund 20 Teilnehmer während des Rundgangs selbst ein Bild machen. Im Rahmen einer kurzen Vorstellungsrunde stellt sich heraus, dass gerade in diesen herausfordernden Zeiten Kontakte in die Schule, bzw. in die Betriebe enorm wichtig sind, um Kooperationen am Laufen zu halten. Matthias Simmer berichtet aus einem Gespräch mit einem Schüler, der sagte: „Ja, wir hatten Berufsorientierung: am dritten Tag hat es Spaß gemacht…“ Neue Ansätze zum Lernen und Arbeiten, Berufliche Orientierung spannend gestalten und ein neues Mindset für Unternehmen, waren nur einige der Themen, die am 12. Oktober in der landesweiten Jahrestagung diskutiert wurden. 
Wie Schüler Einblicke in MINT-Berufe erhalten, erläuterte der Leiter des Schülerforschungszentrums, Benjamin Brück, der als Mathe und Physiklehrer am Max-Planck-Gymnasium in Saarlouis unterrichtet. Sein Team kommt auch zu Projekttagen an die Schulen und umgekehrt können Schüler, die ins Forschungszentrum kommen, kostenlos Linienbusse nutzen. 
Kontakte mit Schulen sucht auch Ausbildungsleiter Reiner Sass, der am 22. Oktober einen „Tag der offenen Tür“ im Unternehmen veranstaltet. Er stellt uns die drei Bereiche Kernmacherei, Gießerei und Vorbearbeitung – das sogenannte Kernpaketverfahren der NEMAK vor. Der aktuell 870 Mitarbeiter-starke Betrieb bildet neben Industriekaufmann/-kauffrau, Werkzeugmechaniker und Elektroniker aus. „Elektroniker ist für mich DER Beruf der Zukunft“, sagt er. Auch Flexibilität in den Ausbildungsberufen ist möglich. So kann beispielsweise eine Fachkraft für Metalltechnik oder für Montagetechnik eine vereinfachte Abschlussprüfung absolvieren und mit einem einfachen Hauptschulabschluss einsteigen. 
Nach dem Rundgang durch den Betrieb diskutierten die Akteure aus Schule und Betrieb ihre aktuellen Handlungsbedarfe. Neben einer gezielten Koordinierung von Praktikumszeiträumen, äußerten die Teilnehmer Erfahrungen in der Pandemie und legten einen Fokus auf Elternarbeit und die Stärkenförderung junger Menschen. „Wir müssen den Jugendlichen bewusst machen, dass Sie fürs Leben lernen“, sagte eine Lehrerin. 
Zum nächsten Frühjahrstermin steht ein Besuch an der Gemeinschaftsschule In den Fliesen mit Besuch des Schülerforschungszentrums auf dem Programm. Insgesamt wird im Gremium noch einmal betont, welch einen hohen Stellenwert das Networking im Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT hat und wie es den regionalen Akteuren am Standort nützt bei bilateralen Kontakten.